Therapien

Physiotherapie

Der Ausdruck Physiotherapie ist ein Überbegriff für viele und unterschiedliche Methoden zur Diagnose und Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates. Ein besonderes Merkmal unserer Arbeit ist der persönliche Kontakt zu den PatientInnen, auf die wir jede Therapie individuell abstimmen. Aufgrund eines ausführlichen Erstgespräches und einer anschließenden Untersuchung werden die Behandlungsziele gemeinsam festgelegt. Manuelle Techniken und aktive Mitarbeit des Patienten wechseln einander in der Therapie ab.

Manualtherapie

Die Manualtherapie bietet uns die Möglichkeit mit einer Vielzahl von Techniken unterschiedlichste Probleme mit unseren Händen (lat. Manus = Hand) zu behandeln. Das Maitland-Konzept ist das von uns am häufigsten angewandte manualtherapeutische Behandlungskonzept.

Maitland-Konzept

Der Australier Geoffrey D. Maitland entwickelte dieses manualtherapeutisches Behandlungskonzept. Das Maitland-Konzept ist ein gezieltes Einsetzen von passiven Mobilisationen von Gelenken und Nerven, sowohl bei akuten als auch bei chronischen Beschwerden. Die Symptome des betroffenen Gelenks und die Äußerungen des Patienten leiten hierbei das therapeutische Vorgehen. Die für das Problem verantwortlichen Strukturen werden mit genau dosierten und gezielten Techniken behandelt. Innerhalb der Behandlung werden die Fortschritte laufend überprüft, um möglichst bald an ein optimales Therapieziel, wie Schmerzfreiheit und Bewegungsverbesserung, zu gelangen.

Osteopathie

Begründer der Osteopathie war der amerikanische Arzt Dr. Andrew Taylor STILL (1828-1917). Er stellte fest, dass durch das Lösen von Gelenksblockaden nicht nur lokale Beschwerden, sondern auch Funktionsstörungen in anderen Teilen des Körpers vebessert werden können. Aufbauend auf diese Erfahrungen entwickelte Still eine Methode zur Wiederherstellung der Mobilität im Körper – die Osteopathie. Später entstanden auf der Grundlage der Osteopathie auch andere Methoden wie Chirotherapie und Manuelle Therapie.

Wie arbeitet die Osteopathie?

Die Osteopathie umfasst die Arbeit an allen Körperstrukturen: Knöchernes Skelett, Muskeln, Faszien, Innere Organe, endokrine Drüsen etc.

Der Strukturelle Bereich

Strukturelle Techniken arbeiten am Bewegungsapparat, Knochen, Muskeln, Sehnen, Bändern und Faszien.

Der Viscerale Bereich

Mobilität als wichtigstes Kriterium für optimale Funktion ist auch die Basis der Visceralosteopathie, wo Beweglichkeit und Eigenrhythmus der inneren Organe und der angrenzenden Gewebe beurteilt und therapiert werden. Einschränkungen der visceralen Beweglichkeit können zu Funktionsstörungen der inneren Organe, aber auch zu Fernwirkungen wie z.B. Rückenschmerzen führen.

Der Cranio-Sacrale Bereich

Das Cranio Sacrale System ist das zentralste System unseres Körpers. Es besteht aus dem Schädel (lat. Cranium), der Wirbelsäule und dem Kreuzbein (lat. Sacrum). In dieser knöchernen Hülle befindet sich unser zentrales Nervensystem, das Gehirn und das Rückenmark. Diese Bereiche werden durch den so genannten Liquor (Gehirn, bzw. Rückenmarksflüssigkeit) geschützt, der in einem eigenen Rhythmus (ähnlich dem Herz,- und Atemrhythmus) pulsiert. Diese Pumpbewegung überträgt sich auf den gesamten Körper und ist an diesem überall spürbar. Bei Irritationen in diesem System durch z.B: Stürze, Unfälle, Geburtskomplikationen etc. kann es zu weit reichenden Beschwerden am Körper kommen, die aber durch entsprechende Craniosacrale Techniken behandelt werden können.

Cranio-Sacraltherapie

Das Cranio Sacrale System ist das zentralste System unseres Körpers. Es besteht aus dem Schädel (lat. Cranium), der Wirbelsäule und dem Kreuzbein (lat. Sacrum). In dieser knöchernen Hülle befindet sich unser zentrales Nervensystem, das Gehirn und das Rückenmark. Diese Bereiche werden durch den so genannten Liquor (Gehirn, bzw. Rückenmarksflüssigkeit) geschützt, der in einem eigenen Rhythmus (ähnlich dem Herz,- und Atemrhythmus) pulsiert. Diese Pumpbewegung überträgt sich auf den gesamten Körper und ist an diesem überall spürbar. Bei Irritationen in diesem System durch z.B: Stürze, Unfälle, Geburtskomplikationen etc. kann es zu weit reichenden Beschwerden am Körper kommen, die aber durch entsprechende Craniosacrale Techniken behandelt werden können.

Prävention

Schlechte Haltung, Bewegungsmangel, langes Sitzen oder Stehen sind Ursachen für Schmerzzustände an der Wirbelsäule (Nackenschmerzen, Rückenschmerzen). Diese Beschwerden entstehen häufig erst nach Jahren und beeinträchtigen aber Ihre Lebensqualität. Vorbeugend können Sie etwas dagegen tun.

Durch regelmäßige Kontrolle durch den Physiotherapeuten von Körperhaltung, Mobilität der Wirbelsäule samt umliegender Gelenke und durch effektive Kraft- und Bewegungsübungen können Sie späteren Beschwerden entgegen wirken.

Akupunkt Meridian Massage in Kombination mit den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin (AMM)

Die Akupunkt Meridian Massage (AMM) ist eine energetische Behandlungsform, welche westliches und östliches Denken miteinander kombiniert. Schwerpunkt der AMM ist das rund 5000 Jahre alte Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie dessen Akupunkturlehre. Während die Akupunktur gezielt einzelne Punkte mit Nadeln behandelt, wird bei der AMM ohne Nadeln und somit unblutig gearbeitet. Es werden nicht nur die einzelnen Punkte, sondern der gesamte Meridianverlauf behandelt. Als Meridiane bezeichnet man in der chinesischen Medizin Energiebahnen, durch die Energieströme(QI) fließen und nach speziellen Regeln den gesamten Körper versorgen und einen Energiekreislauf bilden. Fließt das QI im Meridian-, Akupunktur- und Organsystem gleichmäßig – und hat der Körper selbst die Kraft, dieses Fließen aufrecht zu erhalten- ist der Mensch gesund. Alle Beschwerden entstehen durch einen gestörten Energiefluß. Bestimmte Regionen im Körper werden dann mit zu viel oder zu wenig Energie versorgt. Daraus entstehende Energiemängel, oder Energiestaus führen – früher oder später zu Fehlfunktionen.

Ursachen für Energieflußstärungen:
Narben, verheilte Knochenbrüche, Metallimplantate oder Tattoos – egal wie alt sie sind. Weitere Stärungen aus Sicht der TCM: Ernährungsgewohnheiten, klimatische Faktoren, soziales Umfeld, statische Probleme der Wirbelsäule und Gelenke, emotionale oder psychische Aspekte.

Bei der Befunderhebung wird immer der aktuelle energetische Gesundheitszustand ermittelt – über verschiedenste lokale Befundtechniken, aber auch über Ohr,- Zungen,- und Pulsdiagnostik. Das markanteste Arbeitsgerät der AMM-Therapeutin ist ein spezielles Metallstäbchen, mit welchem sie ihre Meridiane und Akupunkturpunkte behandelt.

Behandlungsziel der AkupunktMeridianMassage:
Ziel ist es, Ihren Energiefluß wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei wird aus energievollen Bereichen Energie abgeleitet und energiearmen Bereichen zugeführt. Dies erreicht ihre Therapeutin, indem sie sanft ihre Meridiane massiert oder gezielt Akupunkturpunkte behandelt. Zusätzlich kommen Behandlungstechniken wie Schröpfen, Schaben, Magnete oder Moxa (Wärmebehandlung) zum Einsatz. Es soll ihr körpereigenes Regulationssystem (Innerer Arzt) angesprochen und somit ihre Selbsthilfe aktiviert werden.